Wichtige Fragen beim Kinderarzt

Vom Baby bis zum Teenager

Das Baby ist da und bald kommen die ersten Fragen. Was kann ich gegen Blähungen tun? Welche Häufigkeit des Stuhlgangs ist überhaupt normal? Wir haben hier die wichtigsten Fragen, mit denen wir in unserer Ordination konfrontiert sind, bereits zusammengefasst.
Gerne sprechen wir aber auch persönlich mit Ihnen darüber.

Rund um's Baby

Blähungen, Stuhlgang, Fieber
1Babykoliken - Blähungen
Bei allen Säuglingen (gestillt oder nicht) sind in den ersten 6 bis 8 Monaten Blähungen der Regelfall. Die Ernährung der stillenden Mutter hat nach heutiger Erkenntnis kaum einen Einfluss darauf. Diese sind eher auf die Unreife des gesamten Verdauungstraktes zurückzuführen. Zur Behandlung eignen sich Bauchmassage, Fencheltee oder Kirschkernsackerl, eventuell auch Sab-Tropfen oder Antiflat-Tropfen.
2Stuhlgang bei Babies
Ein Säugling muss nicht täglich Stuhl haben. So findet man bei gestillten Säuglingen Stuhlfrequenzen zwischen 10 Mal täglich oder 1 Mal in 10 Tagen. Bei nicht gestillten Babies kann eine Frequenz von 1 Mal pro Woche normal sein.
Die Stuhlkonsistenz bei muttermilchernährten Babies ist wässrig und gelb-grünlich gefärbt. Kuhmilchernährte weisen zumeist geformten Stuhl der gleichen Farbe auf.
3Das Baby hat Fieber
Kinder fiebern öfter und höher als Erwachsene. Als Fieber gilt eine rektal oder im Ohr gemessene Temperatur über 38.0°. Auch bei viralen Infekten kann hohes Fieber auftreten. In der Regel sollte eine Fiebersenkung erst ab 39,5°C erfolgen. Nur, wenn das Kind beeinträchtigt erscheint oder wenn bereits Fieberkrämpfe vorgekommen sind, sollte bereits bei niedrigeren Temperaturen das Fieber gesenkt werden, z.B. mit Nureflex Saft, Parkemed Saft oder Mexalen Zäpfchen.

Klassische Kinderkrankheiten

Scharlach, Windpocken, Hand-Fuß-Mundkrankheit
1Hand-Fuß-Mund-Krankheit
Die Hand-Fuß-Mundkrankheit ist eine Viruserkrankung, die hochansteckend ist und zumeist Kinder unter 10 Jahren trifft. Auch Babies können betroffen sein. Sie ist in der Regel harmlos, aber unangenehm. Dabei bilden sich Bläschen, die vor allem auf den Fußsohlen, Handflächen und im Mund auftreten. Wenn diese aufbrechen, ist es für die Kinder schmerzhaft und sehr störend.
Nach einer Untersuchung stelle ich Ihnen für die jeweiligen Symptome gerne ein Rezept aus. Bitte geben Sie bei der Terminvereinbarung den Verdacht auf Hand-Fuß-Mund-Krankheit bekannt, damit wir einen eigenen Warteberich öffnen.
2Windpocken
Windpocken sind eine Viruserkrankung und hochansteckend. Es beginnt mit einem Juckreiz, wenige Tage später treten erste Bläschen auf, die sich im weiteren Krankheitsverlauf mit der ansteckenden Flüssigkeit füllen. Bei vielen Erkrankten dehnen sich die Bläschen auf den ganzen Körper aus. Feuchtigkeit und Wärme fördern die Bläschenbildung.
Wer einmal an Windpocken erkrankt ist, ist dann immun. Gerne verschreiben wir Ihrem Kind etwas, um die Symptome zu lindern. Bitte geben Sie bei der Terminvereinbarung Ihren Verdacht auf Windpocken bekannt, damit wir einen eigenen Wartebereich öffnen.
3Scharlach
Scharlach tritt häufig im Kindesalter auf und ist eine bakterielle Infektion mit Streptokokken. Zu Fieber, Hals- und Schluckbeschwerden kommt es zu einem typischen Hautausschlag. Die Krankheit ist mittels Antibiotika gut behandelbar.
4Läuse
Läuse gehen gerne auf Wanderschaft. Sobald Sie hören, dass im Kindergarten oder in der Schule Läuse aufgetreten sind, sollten Sie den Kopf Ihres Kindes genau untersuchen. Wenn sich das Kind am Kopf kratzt ist das ein erster Hinweis. Die Läuse sind nur ca. 2 mm groß und nicht immer leicht zu finden, deshalb bitte genau kontrollieren ob lebendige Läuse oder Lauslarven vorhanden sind.
Gegen Lauseier ist waschen alleine nicht ausreichend. Dazu benötigen Sie spezielle Schampoos und einen Nissenkamm. Gerne berate ich Sie und stelle einen Läusefreischein aus, wenn alles passt.

Häufige Teenagerkrankheiten

Allergien, Heuschnupfen, Gewichtsprobleme
1Heuschnupfen
Etwa 10% der Jugendlichen leiden an Heuschnupfen, eine allergische Reaktion auf Pollen. Zur verstopften oder triefenden Nase kommt es meist zu tränenden Augen, Husten und in seltenen Fällen zu Atemnot.
Ein Verdacht auf Heuschnupfen sollte ärztlich abgeklärt werden, da sich daraus auch ein allergisches Asthma entwickeln kann.
2Gewichtsprobleme, Sportanorexie, ...
Gewichtsprobleme sind nicht nur bei Mädchen, sondern auch bei vielen jungen Männern ein großes Thema. Zentral steht dabei immer eine gestörte Selbstakzeptanz. Die klassischen Symptome von Magersucht und Bulimie sind heute weitgehend bekannt.
Nicht so bekannt ist die Kombination dieser Essstörungen mit einer Sportsucht. Bei Magersüchtigen spricht man dabei von Sportanorexie, bei Bulimikern von Sportbulimie. Oft suchen sich die Betroffenen Sportarten, bei denen ein geringes Gewicht entscheidende Vorteile bringt.
Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind an einer Essstörung oder Sucht leidet, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.